Hermikon und das Gfenn PDF Drucken E-Mail

 

Schon früh im 14. Jahrhundert werden Streitigkeiten zwischen den Bauern in Hermikon und im Gfenn genannt. Offenbar begann es damit,

 dass die Hermiker nach der Ernte ihr Vieh auf den Äckern beider Dörfer weiden liessen, wodurch Gemüse und Hackfrüchte der Brüder im Gfenn verwüstet wurden. Offenbar besass Hermikon in der Gegend vom Gfenn alte Weiderechte, die es durch die Gründung des Lazariterhauses nur noch beschränkt nutzen konnte.

 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 06. Februar 2009 um 16:53 Uhr